Pflegefachfrau/Pflegefachmann (AZAV zertifiziert)

Dreijährige Berufsfachschule Pflege

Im Jahr 2020 startete die Ausbildung nach dem neuen Pflegeberufegesetz. Die bisherigen Berufsausbildungen der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege wurden zu einer generalistischen Ausbildung mit dem Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ bzw. „Pflegefachmann“. 

Die neue Pflegeausbildung ist dabei generalistisch ausgerichtet. Sie vermittelt die Kompetenzen für die Pflege von Menschen aller Altersstufen, in akut und dauerhaft stationären sowie ambulanten Bereichen.

Da der generalistische Berufsabschlusses eine automatische Anerkennung auch in anderen Mitgliedsstaaten der EU beinhaltet, gilt dieser in der gesamten EU.

Eingangsvoraussetzungen

In die Berufsfachschule Pflege kann aufgenommen werden, wer ...

  • den Sekundarabschluss I - Realschulabschluss oder einen anderen gleichwertigen Bildungsstand nachweist,
  • über eine erfolgreich abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert verfügt,
  • über den Hauptschulabschluss plus eine erfolgreich abgeschlossene mindestens einjährige Assistenz- oder Helferausbildung in der Pflege, die bestimmten Bedingungen genügen muss, verfügt
  • den Hauptschulabschluss und eine erfolgreich abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung nachweist

In Verbindung mit einer erfolgreich abgeschlossenen Pflegeassistenzausbildung, kann die Fachkraftausbildung um ein Jahr verkürzt werden.

und

  • einen Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb (Krankenhaus, Pflegeheim oder ambulanter Pflegedienst) unserer Verbund- bzw. Kooperationspartner nachweisen kann.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Suche nach geeigneten Ausbildungseinrichtungen.

 

Sie benötigen auch Nachweise...

  • der persönlichen Zuverlässigkeit (Erweitertes Führungszeugnis §30a BZRG) sowie der gesundheitlichen Eignung.

Die Vordrucke für die Beantragung des Führungszeugnisses sowie für den Nachweis des Immunschutzes erhalten Sie bei Zusage des Schulplatzes.

 

Umschülerinnen und Umschüler

Die Conerus-Schule ist zertifiziert und arbeitet im engen Kontakt mit der Agentur für Arbeit. Sie ist berechtigt, Umschüler/-innen zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann auszubilden.

 

Prüfung / Abschluss

Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung ab und führt zur Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung "Pflegefachfrau/Pflegefachmann". Zusammen mit der Berufsbezeichnung wird der erweiterte Sekundarabschluss I erworben.

 

Kosten

Ein Schulgeld wird nicht erhoben. Kosten für Bücher werden von den Trägern der praktischen Ausbildung übernommen.

 

Unterrichtsorganisation

Berufsübergreifender Lernbereich: (280 Stunden)

  • Deutsch, Englisch, Politik, Religion

Berufsbezogener Lernbereich - Theorie und schulische Praxis: (2100 Stunden)

 

Berufsbezogener Lernbereich – Praxis –

Die praktische Ausbildung wird in geeigneten Einrichtungen der Pflege mit einem Umfang von 2500 Zeitstunden durchgeführt.

Neben dem Einsatz im Ausbildungsbetrieb (= Träger der praktischen Ausbildung) sind Einsätze in verschiedenen Einrichtungen erforderlich.

Orientierungseinsatz beim Träger der praktischen Ausbildung (400 Std.)

Pflichteinsätze in den drei allgemeinen Versorgungsbereichen:

  • Stationäre Akutpflege      (400 Std.)
  • Stationäre Langzeitpflege (400 Std.)
  • Ambulante Akut-/Langzeitpflege (400 Std.)

Pflichteinsatz in der pädiatrischen Versorgung (120 Std.)

Pflichteinsatz in der psychiatrischen Versorgung (120 Std.)

Vertiefungseinsatz im Bereich eines Pflichteinsatzes (500 Std.)

Weitere Einsätze/Stunden zur freien Verfügung (160 Std.)

 

Ansprechpartnerin

Elke Völker (STDin, Abteilungsleiterin)

 

- Mitglied im Netzwerk:

Netzwerk

unterstützt durch

Flyer